Das Ziel war der Bayerische Wald

Die Vereinsmitglieder konnten ein paar ungezwungene Stunden verbringen.

Nach einer längeren Pause unternahm die DJK Ettmannsdorf kürzlich wieder einen Vereinsausflug. 36 Personen hatten sich vor der Schule eingefunden, um mit dem Bus in den Bayerischen Wald zu fahren und dort einige ungezwungene Stunden zu verbringen. Zunächst ging es von Schwandorf nach Bodenmais zur dortigen Glasbläserei, wo ein erster Zwischenstopp eingelegt wurde. Nach Besichtigung erfolgte die Mittagspause. Danach ging es weiter zum Baumwipfelpfad und dem Tierfreigelände im Nationalparkzentrum Lusen in Neuschönau. Dort hatten die Teilnehmer den Nachmittag zur freien Verfügung.
Um 16 Uhr trat die Reisegruppe den Heimweg an, nicht ohne einen erneuten Zwischenhalt in der Wallfahrtsgaststätte Heilbrünnel bei Roding, wo das Abendessen eingenommen wurde.
Gestärkt und bestens gelaunt ging es nach Hause, wo die Reisegruppe gegen 20 Uhr ankam. (sho, Mittelbayerische Zeitung)

Das Jahr mit einem Turnier beendet

Die 15 Männer und Frauen der Tischtennisabteilung der DJK Ettmannsdorf hatten sichtlich Spaß in der Schulturnhalle.

Seit einigen Jahren ist es üblich, dass sich die Ettmannsdorfer Tischtennisspielerinnen und -spieler zum Jahresausklang zu einem nicht so ganz ernst gemeinten Turnier in der Schulturnhalle treffen.

Auch am Silvestertag hatten sich insgesamt 15 Sportler eingefunden, um einige vergnügliche Stunden zu verbringen und die Zeit bis zum Jahreswechsel zu überbrücken. Zunächst wurden alle Damen und Herren in die Kategorien Amateure und Profis eingeteilt, damit leistungsmäßig etwas Ausgeglichenheit herrschte. Begonnen wurde dann mit dem Tischtennisspielen durch verschiedene Doppel, die durch Auslosen zustande kamen. Weiter ging es mit Präzisionsaufschlägen auf die Schläger. Abschließend konnten alle Teilnehmer ihr fußballerisches Können durch ein Zielschießen auf ein kleines Tor unter Beweis stellen.

Unter der Leitung von Thomas Körtl stand an diesem Nachmittag in erster Linie die Gaudi im Mittelpunkt, die einzelnen Spiele wurden nicht so ernst genommen. Am Ende gab es Sachpreise für alle Sportler. Sieger bei den Amateuren wurde Lisa Eschenbecher, sie setzte sich vor Ferdinand Frank und Daniel Schwaiger durch. Der erste Platz bei den Profis ging an Daniel Scharf, ihm folgten Martin Niederalt und Johann Bruckner.