Silvesterturnier 2014

Die Tischtennisabteilung veranstaltete zum Jahresausklang wieder ihr traditionelles Gaudi-Silvesterturnier. Dieses Mal gab es die Disziplinen „Schleiferlturnier“, „Hindernislauf mit Balancieren eines Tischtennisballs auf dem Schläger“ und „Spezialkegeln“. Die Beteiligung war auch dieses Jahr groß, obwohl sich zwei Teilnehmer auf dem Bild (mit unterschiedlichem Erfolg) bewusst versteckt haben 🙂

silvester2014

Der Spaß steht bei diesem Turnier immer im Vordergrund. Deshalb (und aus Unkenntnis) verzichten wir hier auf die Nennung der Turniergewinner.

Schwandorfer Mädchen sind bayerischer Vizemeister

Christina Niederalt (DJK Ettmannsdorf) und Alina Linch (TuS Dachelhofen) werden bei den Schülerinnen B im Doppel Zweite.

bayerische_schuelerinnen_b_2014

Bayerische Vizemeister im Doppel der Schülerinnen B wurden Christina Niederalt und Alina Lich. Foto: srg

SCHWANDORF Bei der Bayerischen Jugend-Einzelmeisterschaft im Tischtennis standen Elias Grünwald vom TTSC Kümmersbruck im Doppel der Jungen mit seinem Partner Julius Preu vom TV 1881 Altdorf sowie Christina Niederalt von der DJK Ettmannsdorf mit Alina Lich vom TuS Dachelhofen im Doppel der Schülerinnen B als Einzige aus der Oberpfalz auf einem Medaillenplatz.

Die erfolgreichster Teilnehmer der Oberpfalz waren Elias Grünwald (Jugend) aus Hirschau, der für den TTSC Kümmersbruck in der Landesliga N/O der Herren aufschlägt, Christina Niederalt von der DJK Ettmannsdorf und Alina Lich vom TuS Dachelhofen. Mit Julius Preu vom TV 1881 Altdorf belegte Grünwald den 3. Platz im Doppel. Im Halbfinale scheiterten beide an den Oberbayern Schwalm/Wild mit 1:3.

Im Einzelwettbewerb kam für Grünwald das Aus bereits nach den Gruppenspielen aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses. Endstation im Achtelfinale war auch für Sabine Fischer (DJK Ettmannsdorf) und Lisa Saur (DJK SB Regensburg). Fischer unterlag Victoria Dauter von der DJK Kolbermoor mit 2:3 und Saur verlor gegen Aliyah Steinecke vom SC Fürstenfeldbruck mit 1:3.

Eine ausgezeichnete Leistung zeigten die Schülerinnen B Christina Niederalt, Milena Burandt und Franziska Brickl (alle DJK Ettmannsdorf) und Alina Lich (TuS Dachelhofen). In den Gruppenspielen belegten Franziska Brickl und Milena Burandt den zweiten Platz und qualifizierten sich ebenso wie Christina Niederalt und Alina Lich, die Gruppensieger wurden, für das Achtelfinale.

Keine Chance hatte Franziska Brickl im Spiel gegen Naomi Pranjkovic (DJK Kolbermoor) und unterlag mit 0:3. Mit 2:3 gegen Marie Gmoser vom SC Biberach verfehlte auch Milena Burandt den Einzug ins Viertelfinale. Mit einem 3:0-Sieg zogen hingegen Christina Niederalt gegen Carla Hein, TV Hofstetten, und Alina Lich gegen Annika Fischer-Weiß, SV Fischbach, ins Viertelfinale ein. Dort trafen sie auf die beiden Top-Favoritinnen. Eine sehr konzentrierte Leistung bot Christina Niederalt gegen Naomi Pranjkovic, doch sie musste sich mit 1:3 geschlagen geben. Ähnlich erging es Alina Lich gegen Sophia Deichert vom TV Hofstetten. Sie unterlag mit 0:3.

Christina Niederalt wurde mit dem Oskar des TT-Bezirks Oberpfalz ausgezeichnet

ttmannsdorf. Vor vier Jahren kam die jetzt Zwölfjährige zum Tischtennissport. Dass sich Christina am Spiel mit schnellen Ballwechseln früh begeisterte, liegt in der Familie. Vater Martin und Bruder Andreas spielen seit Jahren auf Bezirksebene bei der DJK Ettmannsdorf Tischtennis. Schon als Neun– und Zehnjährige schaffte es Niederalt, an den Bayerischen Mini–Meisterschaften und an den Bayerischen Einzelmeisterschaften (Schülerinnen C) teilzunehmen. In nur wenigen Jahren entwickelte sich Christina Niederalt zur Spitzenspielerin. So spielt sie seit September in der neuen 1. DJK – Mädchenmannschaft in der Bayernliga Nord, der höchsten Jugendliga, erfolgreich Tischtennis. Ihr Können bewies Christina Niederalt jüngst auch wieder bei den Jugend–Bezirkseinzelmeisterschaften, als sie in der Konkurrenz Schülerinnen B unbesiegt Bezirksmeisterin wurde. Bei diesen Titelkämpfen werden auch die zwei Oskars des TT–Bezirks Oberpfalz verliehen. Für die beste sportliche Entwicklung in 2014 wurde Christina Niederalt vom Bezirksjugendwart Hans Fleischmann mit dem Oskar des TT – Bezirks Oberpfalz ausgezeichnet. (skt).

DJK –Damen I besiegen SV Niederbergkirchen 8:3 und die DJK-Damen II den TV Schierling 8:2

brickl2014

Ettmannsdorf. Trotz des klaren Sieges musste das DJK –Oberligateam Schwerstarbeit leisten, um die Oberbayern nach einer fast dreistündigen Spielzeit  in die Knie zu zwingen. In fünf Einzelbegegnungen zwangen die Gäste die DJK-lerinnen über die Fünfsätze – Distanz – vier gewannen die Gastgeberinnen , die nach über zwei Stunden mit 7:1 führten. Das SV – Team gab trotzdem noch nicht auf, verkürzte auf 3:7, ehe Christina Brickl mit einem 3:0-Sieg über die Gäste – Einserin, Andrea Loher, den Sack zumachte.

Das DJK – Landesligateam hatte am Samstag im Oberpfalzderby den TV Schierling zu Gast. Nach den Doppeln stand es 1:1, weil Retzer/Ettl überraschend verloren, während Kapol/Bathelt sich durchsetzten. Ettmannsdorf blieb unbeeindruckt, legte eine 6:1- Führung vor und gewann schließlich mit 8:2 verbunden mit der Rückeroberung der Tabellenführung.  Einzelsieger Tina Retzer (2), Vanessa Bathelt (2), Jirina Kapol (2), Sandra Ettl. (skt) .

Ettmannsdorf siegt im Derby

Die erste Mannschaft der DJK-Damen bezwang den Sportbund aus Regensburg im Oberligamatch mit 8:6. Dabei lagen die Regensburger anfangs in Führung.

sabine_aurelia_2014

Das Ettmannsdorfer Doppel Roban/Fischer gewann seine Partie. Foto: sca

ETTMANNSDORF. Die über 50 Fans, darunter Sponsor Eike Weber, erlebten eine Achterbahnfahrt was den Spielverlauf im Derby zwischen der ersten Damenmannschaft der DJK Ettmannsdorf gegen die DJK SB Regensburg in der Oberliga angeht. Ettmannsdorf wirkte anfangs gegenüber dem Saisonauftaktmatch verunsichert und viel zu wenig aggressiv. Nach den Doppeln (1:1) legte Regensburg eine 4:1-Führung vor und schien einem klaren Sieg entgegenzusteuern. Doch nach dem Einsetzen des Ettmannsdorfer Coachings drehte sich das Blatt; Katrin Brickl, Aurelia Roban und Christina Brickl drehten mit ihren Siegen das Spiel und die Gastgeber gingen erstmals mit 5:4 in Führung. Regensburg konterte nochmal und es stand 6:5 für den Sportbund. Katrin Brickl, Aurelia Roban und Sabine Fischer sicherten mit jeweils 3:1-Einzelsiegen den Ettmannsdorfer 8:6-Sieg (skt)

Sport in der Region Schwandorf – Nachwuchs zeigt Sport auf hohem Niveau

SV Nittenau richtete in der Regentalhalle das zweite Verbandsranglisten-turnier des Bayerischen Tischtennisverbandes in den Klassen U13 und U18 aus.

lich

NITTENAU. Das zweite Verbandsranglistenturnier des Bayerischen Tischtennisverbandes in den Altersklassen U18 (männlich/weiblich) und U13 (Schüler/innen B) endete mit Siegen von Florian Fuchs (SV DJK Kolbermoor), Natalie Mozler (TSV Schwabhausen), Hannes Hörmann (TV 1879 Hilpoltstein) und Sophia Deichert (RV Victoria Wombach). Der TSV Nittenau mit seinem neuen Tischtennis-Abteilungsleiter Manfred Schiegl war ein guter Gastgeber dieses zweiten BTTV-Verbandsranglistenturniers, das hochkarätig besetzt war.

Es war ein sehenswerter Schlagabtausch, den sich die jungen Tischtennisspieler lieferten. Die Ballwechsel waren teilweise spektakulär und zeigten deutlich die Klasse, in der sich die Spieler bewegen. Erfolg und Misserfolg lagen dicht beieinander. Es wurde verbissen um jeden Punkt gekämpft. Das Turnier wurde an zwei Tagen ausgetragen. „Jeder musste gegen jeden“ in seiner Konkurrenz spielen. Eine gute körperliche Fitness und höchste Konzentration demonstrierten die Jugendlichen an beiden Tagen.

Martin Niederalt als Coach seiner Tochter Christina (DJK Ettmannsdorf)

Martin Niederalt als Coach seiner Tochter Christina (DJK Ettmannsdorf)

bayerische_rl_nittenau_christina

Und Christina Niederalt versuchte, die Tipps des Vaters gleich umzusetzen.

Die Favoriten und letztendlich auch Sieger in der Klasse U13 waren die beiden Euro-Mini-Champ-Turnier-Teilnehmer Sophia Deichert vom RV Victoria Wombach bei den Schülerinnen und Hannes Hörmann vom TV 1879 Hilpoltstein bei den Schülern. Beide fuhren bei insgesamt 15 Siegen lediglich zwei bzw. fünf Satzverluste ein, was die Dominanz klar hervorhebt. Auf Platz zwei bei den Mädchen folgt Naomi Pranjkovic (SV DJK Kolbermoor) mit 13:2 Spielen, auf Platz drei Linda Tosse (13:2, SC 1904 Nürnberg), auf Platz vier Lisa Bruch (12:3, TSV Schwabhausen) und auf Platz fünf Alina Lich (11:4, TuS Dachelhofen) 11:4. Die weiteren Mädchen aus der Oberpfalz erreichten bei den Mädchen Jannika Zangmeister (SV Neusorg) den sechsten, Christina Niederalt (6:9, DJK Ettmannsdorf) den achten, Kim Zyder (5:10, TV Wackersdorf) den zwölften und Franziska Brickl (3:12, DJK Ettmannsdorf) den 14. Platz.

Bei den Jungen belegte Mike Holle (14:1, SV DJK Kolbermoor), den zweiten Rang. Platz drei ging an Petros Sampakidis (13:2, SC Fürstenfeldbruck). Niklas Reindl vom SV Burgweinting kam in dieser Konkurrenz mit einem Punktverhältnis von 7:8 auf den siebten Platz und Maximilian Schützeneder (FC Mintraching) landete auf dem 15. Platz mit 3:12 Punkten.

In der Klasse U18 Mädchen setzte sich die erst zwölfjährige Neu-Bayerin Natalie Mozler vom TV Schwabhausen mit 13:1 Punkten durch. Sie unterlag lediglich der Zweitplatzierten Victoria Dauter vom SV DJK Kolbermoor nach einem spannenden Spiel mit 3:2. Den Turniersieg verspielte Dauter am zweiten Tag durch zwei unerwartete Niederlagen gegen Janine Hanslick (3:2) und Shanice Steinecke (3:0), beide vom SC Fürstenfeldbruck. Auf dem dritten Platz rangiert Gaja Monfardini (SV DJK Kolbermoor) vor Janine Hanslick. Lisa Saur vom DJK SB Regensburg belegte den letzten Platz. Fünf Begegnungen verlor sie dabei etwas glücklos im fünften Satz.

Oberligaspieler Florian Fuchs vom SV DJK Kolbermoor holte sich mit 12:2 Siegen den ersten Platz. Gegen Lukas Hennemann (2›3, TSV Untersieman) und Daniel Rinderer (1›3, TV Ruhmannsfelden) 3:1 hatte er das Nachsehen. Mit dem zweiten Platz überraschte Benedikt Hirner (TV 1862 Dillingen). Ference Toth (SC Fürstenfeldbruck), der zu den Anwärtern auf den Turniersieg zählte, musste sich mit Platz drei zufriedengeben – bei gleichen Punktverhältnis von 10:4 wie Hirner, jedoch mit dem schlechteren Satzverhältnis. Elias Grünwald vom TTC Kümmersbruck landete in diesem 15-Feld auf dem achten Platz mit einem Ergebnis von 6:8. Dabei musste er sich viermal im fünften Satz geschlagen geben.

Insgesamt zeigte das Turnier, dass sich der Bayerische Tischtennisverband um die Qualität seines Nachwuchses keine Sorgen zu machen braucht. Was in Nittenau gezeigt wurde, war Sport auf hohem Level. (tjk)

Tischtennisspieler der DJK gewinnen ihre Klasse in Rehau – Oberpfälzer Teams sehr erfolgreich (Quelle: Der neue Tag)

Rehau. Beim 18. Herbert-Kern-Gedächtnisturnier des TV Rehau trumpften die Tischtennis-Mannschaften aus der Oberpfalz mit drei Klassensiegen sowie mehrere tollen Platzierungen auf. Und sie trugen dazu bei, dass der Veranstalter des größten Mannschaftsturniers in Süddeutschland mit 354 Spielern seinen Teilnehmerrekord aus dem Jahr 2003 einstellte.

Tischtennisspieler der DJK gewinnen ihre Klasse in Rehau

Die Spieler der DJK Ettmannsdorf durften sich im Bereich der Herren-Bezirksliga über den Siegerpokal freuen. Bild: hfz

Bei den Damen dominierte der SV Neusorg die Konkurrenz. Julia Todoli/Carolin Roth siegten in der Landesliga und höher vor ihren Vereinskolleginnen Tamara Wegmann und Isabella Roth sowie dem TV Konradsreuth. Und in der Bezirksliga waren Simon Jelsch /Petra Reger nicht zu bezwingen. Sie gewannen vor TSV Untersiemau und ATS Kulmbach.
In der Herren-Bezirksliga erreichten mit der DJK Ettmannsdorf (Ettl, Ebner, Raab, Bruckner, Zweckl), TuS Schnaittenbach (Apfelbacher, Bosina, Rogner, Renner, Stepan) und DJK Weiden (Kurs, Hofmann, Irchewski, Hederer) gleich drei Oberpfälzer Teams die Finalrunde. Während die Weidener überraschend im Achtelfinale gegen den FC Bayreuth ausschieden, erreichten die beiden anderen Teams nach starken Auftritten das Endspiel. Nach sechs spannenden Spielen stand es im Finale 3:3. Da aber Ettmannsdorf zwei Sätze besser war, durften sich die DJK-Mannen über den ersten Rang freuen. Aber auch die Schnaittenbacher waren mit dem zweiten Rang sehr zufrieden.
In der Herren-Kreisliga A stand die TuS DJK Grafenwöhr (Reiter, Macher, Schäffler, Winter) im Viertelfinale, musste sich dort aber mit 1:4 dem Turnierzweiten SV Großolbersdorf aus Sachsen geschlagen geben und wurde Siebter. Auch in der Kreisliga B erreichte die TuS DJK Grafenwöhr (Ehler, Schiener, Buchfelder, Marburger) die Runde der letzten Acht, scheiterte dort mit 1:4 am ATSV Gebirge Gelobtland aus Sachsen und belegte den achten Rang.

Eng ging es in der Mädchen-Bezirksliga und höher hinter dem Turniersieger Jiskra Asch zu. Die DJK Ettmannsdorf ( Laura Tyl/Christina Niederalt) wurde Zweite, der SV Neusorg (Jannika Zangmeister/Fabienne Markus) Vierter und die DJK Ettmannsdorf II (Franziska Brickl/Milena Burandt) Fünfte. In der Jungen-Bezirksliga und höher stand die DJK Ettmannsdorf (Michael Eschenbecher/Andreas Niederalt) im Halbfinale, verlor aber gegen den Bayernligisten und Turniersieger TV Oberwallenstadt. Am Ende wurde das Duo Vierte. Wacker schlugen sich die jungen Teams des TSV Waldershof (Lukas Bayer/Fabian Dick und Leon Friedrich/Hannes Andritzky) in der Jungen-Kreisliga, schieden aber in der Vorrunde aus.

 

Herren siegen beim Turnier in Rehau, auch Jungen und Mädchen erfolgreich

Beim Turnier des TV Rehau waren dieses Jahr stolze 112 Mannschaften und 354 Teilnehmer in den Konkurrenzen Kreisliga bzw. Bezirksliga und höher. Die DJK Ettmannsdorf stellte eine Herrenmannschaft, zwei Mädchenmannschaften und eine Jungenmannschaft.

http://www.tt-rehau.de/turnier/

Herren siegen beim Turnier in Rehau, auch Jungen und Mädchen erfolgreich1DJK Ettmannsdorf heißt der Sieger im Bezirksliga-
Turnier 2014 der Herren mit 23 Teams! Mit einem Unentschieden, aber zwei mehr gewonnenen Sätzen erkämpfte sich das Team, das schon 2012 Silber holte, diesmal die Goldmedaille, nachdem es im Achtelfinale den Titelverteidiger TTC 1990 Hof ausgeschaltet hatte. Im Endspiel traf man auf den TuS Schnaittenbach, Stammgast in Rehau, der sich mit der Silbermedaille um einen Platz gegenüber dem Vorjahr verbesserte und ebenso wie Ettmannsdorf während des Turniers kein Spiel verlor. Den Bronzerang sicherte sich der TSV Zeulenroda, seit längerem wieder einmal erfreulicher Weise zu Gast, vor dem FC Bayreuth. – Die Medaillen überreichten TV Rehau-Chef Jörg Dietrich und Rehaus 1. Bürgermeister Michael Abraham (CSU) (hinten von links).

Herren siegen beim Turnier in Rehau, auch Jungen und Mädchen erfolgreich2Unsere Jungs (Andreas Niederalt und Michael Eschenbecher) holten sich in der Konkurrenz Bezirksliga und höher bei 10 Teams einen hervorragenden 4. Platz, zumal sie auch Bayernliga-Spieler als Konkurrenten hatten.

Foto: Der TV Oberwallenstadt (hinten links) konnte auch heuer den Gold-Rang in der oberen Jungen-Klasse halten. Das Team gab im Turnierverlauf kein einziges Einzel ab und musste folglich auch kein Doppel spielen – auch nicht gegen Finalgegner TV Konradsreuth (hinten rechts). Dies waren auch die beiden Gruppenersten der Vorrunde. Die beiden Gruppenzweiten mussten sich im Halbfinale geschlagen geben, und in ihrem Spiel um Platz 3 konnte sodann der RVC Klosterlangheim (vorne links) die DJK Ettmannsdorf (vorne rechts) bezwingen. – Die Medaillen überreichte Jörg Dietrich, Vorsitzender des TV Rehau (v.r.).

Herren siegen beim Turnier in Rehau, auch Jungen und Mädchen erfolgreich3Bei den Mädchen startete Ettmannsdorf 1 mit Laura Tyl und Christina Niederalt sowie Ettmannsdorf 2 mit Milena Burandt und Franziska Brickl in der Konkurrenz Bezirksliga und höher bei insgesamt 6 Teams. Ettmannsdorf 1 holte sich den zweiten Platz hinter den Mädchen aus Asch (CZ). Ettmannsdorf 2 landete unglücklich auf Platz 5 mit 6:7 Spielen.
Foto: Jiskra Asch (hinten Mitte) holte sich die Goldmedaille. Erkennbar zufrieden war auch der Silbermedaillen-Gewinner und einzige Bayernligist im Feld, die DJK Ettmannsdorf (hinten links), die mit zwei Mannschaften am Start war und auch Platz 5 eroberte (vorne links). Von Silber nur durch das Spielverhältnis getrennt landete der erstmals beim Turnier vertretene TTC Mainleus (hinten rechts) auf dem Bronzetreppchen. Platz 4 ging denkbar knapp an den SV Neusorg – die höhere Zahl der gewonnenen Sätze gab den Ausschlag vor den Ettmannsdorfern. – Die Medaillen überreichte Jörg Dietrich, Vorsitzender des TV Rehau (v.r.). Mit auf dem Bild (h. l.) ist auch der souveräne Turnierleiter und Schiedsrichter Dr. Thorsten Küneth.

DJK-Mädels forderten den Nationalspieler

Mehrfacher Deutscher Meister Bastian Steger war zu Gast bei DJK Ettmannsdorf, wartete vergeblich auf Sparringspartner, spielte und signierte Trikots.

DJK-Mädels forderten den Nationalspieler

ETTMANNSDORF. Hoher Besuch hatte in der Ettmannsdorfer Schulturnhalle angesagt. Hans Steger, der den erfolgreichen DJK-Nachwuchs trainiert, kam mit seinem Sohn, dem mehrfachen Deutschen Meister Bastian Steger, zu einem Schaukampf nach Ettmannsdorf, verbunden mit einer Trikots-Signierung. Der 31-jährige Nationalspieler verbringt gegenwärtig einen Kurzurlaub bei seinen Eltern in Winklarn. Er bereitet sich nicht nur auf die neue Saison vor, sondern ist gerade auch dabei, die Trainer-A-Lizenz zu erwerben. Nach mehreren Jahren in Saarbrücken wird Bastian Steger in der neuen Saison 2014/15 beim SV Werder Bremen aufschlagen.

Weil Stegers Sparringspartner vom Neu-Regionalligisten TB Deutsche Eiche/ASV Regenstauf, Christoph Frauendorfer, im Stau steckte, durften Christina Brickl, Sabine Fischer und Vanessa Bathelt an den „grünen Tisch“. Christina Brickl und Bastian Steger wurden beide Deutscher Mini-Meister: Steger im Jahr 1993, die Ettmannsdorferin holte elf Jahre später den Titel. Dabei überbot sie sogar den jetzigen Nationalspieler, weil Christina Brickl auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft weder auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene noch bei den Deutschen Titelkämpfen in Koblenz ein Spiel verloren hat.

Sabine Fischer schaffte es als einzige der drei DJK-Spielerinnen, den Na-tionalspieler vom Tisch wegzudrängen, doch Bastian Steger – schon an der Turnhallenwand stehend – gelang es immer wieder, die scharf geschlagenen Angriffsbälle der neuen Ettmannsdorfer Oberliga-Spielerin erfolgreich zu retournieren. (skt)

Franziska Brickl siegt ungeschlagen

Nordbayerisches Ranglistenturnier der Schülerinnen C

Franziska Brickl siegt ungeschlagen

Hans Fleischmann (l.) vom gastgebenden TTC Hirschau und Turnierleiter Manfred Schneider mit den sechs topplatzierten Mädchen (Platz 1 bis 6 v.l.n.r.). Fotos: TTC Hirschau

 

 

 

 

 

 

 

Franziska Brickl (DJK Ettmansdorf) ist die souveräne Gewinnerin des nordbayerischen Landesberereichsranglistenturniers der Schüler und Schülerinnen C, das heute beim TTC Hirschau in der Oberpfalz stattfand. Sie blieb im gesamten Turnierverlauf ohne Niederlage und gab sogar nur einen einzigen Satz ab.

Julia Janke (SC 04 Schwabach), Emely Schmidt (TTC Wohlbach),  Selina Brohm (TSV Rottendorf 1869), Tuba Sorkilic (TSV Unterlauter) und Paulina Bamberg (TSV Katzwang) buchten die weiteren Tickets für das bayerische Ranglistenfinale. Das südbayerische LBRLT findet erst am morgigen Sonntag in Esting (Oberbayern) statt.